Im Kopf eines Profi-Aufschiebers – Kommentar zu TED-Talk

Aufschieben ist ein wahrer Produktivitäts-Killer!

Wann eine Aufgabe fällig ist wissen wir meist und den ungefähren Arbeitsaufwand können wir auch relativ gut einschätzen. Dann sollte es doch eigentlich ein leichtes sein, seine Aufgaben bis zur Fälligkeit ordentlich auf- und einzuteilen.

Von wegen! Meist kommt es dann doch ganz anders … wir schieben die Aufgaben so lange vor uns her, bis es wirklich gar nicht mehr anders geht und erledigen dann mit großem Stress die gesamte Aufgabe auf einmal.

Wieso ist das so?

Tim Urban hat zu diesem Thema einen äußerst unterhaltsamen TED-Talk präsentiert, wo er seine persönlichen Erfahrungen mit uns teilt:

 

kurzer Anriss der Geschichte

Tim erklärt sehr bildhaft, was in unserem Kopf vor sich geht, wenn wir vor einer Aufgabe stehen und es gilt diese fristgerecht zu erledigen.

Dabei bringt er 3 Akteure ins Spiel:

  • den rationalen Entscheider
  • den Sofortige-Belohnungs-Affen
  • das Panikmonster

Im Allgemeinen lenkt uns der rationale Entscheider. Doch durch die Einflüsse um uns herum übernimmt des öfteren der Sofortige-Belohnungs-Affe das Ruder und wir tun etliche Dinge… aber nicht produktiv für das Abarbeiten unserer Aufgabe.

Erst wenn das Fristende der Aufgabe unaufhaltsam näher rückt, taucht kurz vor knapp das Panikmoster auf. Dieses verscheucht den Affen und ermöglicht es so dem rationalen Entscheider doch noch die Aufgabe abzuarbeiten.

 

Was du aus diesem TED-Talk zum Thema Aufschieben unbedingt mitnehmen musst

Besonders interessant finde ich gegen Ende des Talks Tims Behauptung, dass wir alle Aufschieber sind. Zwar in unterschiedlichen Ausprägungen, aber wir alle schieben auf.
Da ich für mich selbst dem nur zustimmen kann, würde mich deine Einschätzungen dazu sehr interessieren! (Nutze dazu gerne die Kommentarfunktion unten)

Ein Gedanke sollte uns aber unbedingt hängen bleiben und Einzug in deine und meine Selbstorganisation finden: Langzeit-Aufschieben wegen fehlenden Fristen!

Tim weist absolut zu recht darauf hin, dass wir viele große und wichtige Aufgaben in unserem Leben erst viel zu spät oder auch gar nicht angehen. Als einen Hauptgrund dieser Misere nennt er das Fehlen von Fristen.

Viele Dinge in unserem Leben haben einfach keine Firsten oder Fälligkeiten, wie z.B.: eine geplante Reise nach Südamerika, der Startschuss für mehr Sport im Leben oder auch der Entschluss, eine Familie zu gründen.

Aber wie schafft man es, diese uns doch so wichtigen Dinge auch wirklich umzusetzen? Fristen setzen!

Und diese Hausaufgabe möchte ich dir hier am Ende dieses Beitrags aufgeben: geh bitte deine großen Ziele im Leben durch, schreibe Sie auf einen Zettel (oder trage sie sogar direkt in deine To-Do-Liste ein) und gib dir selbst Fristen, bis wann du diese Dinge angehen oder umsetzen willst!

 

Bildquelle: Screenshot vom TED-Talk mit Tim Urban

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*